Mugwomp

Woher das Wort Mugwomp kommt?


Vielleicht daher:

mug·womp (mûg´ wômp´) n.
1. One who acts independently, esp. in politics.
2. An agent of Interzone who possesses two kinds of psychedelic jisum.
3. A face-slammin' rock band from San Francisco.

oder

Mugwumps
Mugwumps were those Republicans who, refusing to support Blaine in the presidential campaign of 1884, bolted the party and voted for Cleveland. The word, from the Algonquian "mugwomp," was used in John Eliot's translation of the Bible to render the English term "caption." It was later applied in U.S. political slang to any independent voter.
Source: The Oxford Companion to American History (1966)


Are You a MUGWOMP?

A hundred years ago, in the U.S., most adults, even women who could not vote at the time, identified themselves with one political party or another. Today, people seem to shy away from party identification. They call themselves "independents…I'm in the middle…" A hundred years ago these people would be called "MUGWOMPS." It was a pejorative term meaning a gutless fool who wants it both ways ("has his mug on one side of the fence and his womp on the other").
Think about

nach oben

Warum ich den Namen hab?


Irgendwann saßen wir mit ein paar Leuten zusammen und schauten
den Film Naked Lunch (kurz nacherzählt & Buch/Auszüge) nach der gleichnamigen Story von William S. Burroughs. Im großen Ganzen eine wüste Geschichte über einen drogenabhängigen Schriftsteller,
den es in seinem Rausch nach "Interzone" verschlägt, einer Stadt irgendwo an der
Nordafrikanischen Westküste (Vorbild sollte wohl Tanger oder Casablanca sein).
Nach einigen Erlebnissen tauscht er seine Schreibmaschine gegen eine andere,
die aber zerstört wird. Auch seine eigene wird demoliert,
aber ein geschickter Schmied kann sie wieder reparieren.
Nur hat sie sich verändert.
Der Körper der Maschine sieht nun aus wie der Kopf einer der Figuren der Geschichte, eines Mugwomps. Große Augen, kleine Nase, breiter Mund mit kleinen Zähnen drin, auf dem Kopf seltsame Röhren, die ab und an ein weißes Sekret abgeben, weißlich-blasse Hautfarbe (Im großen Ganzen etwas wiederlich).

Als der Schriftsteller nun wieder zu schreiben beginnt, sich kurz mit seiner Maschine unterhält, seinen Becher mit etwas Sekret füllt, trinkt und dann die Hände in den Mund, der die Tastatur darstellt, steckt und zu schreiben beginnt, dachte ich mir:
"Eine Schreibmaschine, die den Autor in einen Rausch versetzt,
durch den er kreativ andere Realitäten erfinden kann.
Also bewirkt die Eingabe einer anderen Realität durch den Schreiber
an der Schreibmaschine ein Produkt,
das wiederum in eine andere Realität versetzt, das Sekret, welches wiederum den Schreiber dazu bringt, eine andere
Realität durch die Schreibtätigkeit zu manifestieren."


Wer schonmal mit einer älteren Schreibmaschine gearbeitet hat, versteht, was ich meine.
Diese Dinger haben irgendwie ein schriftstellerisches Eigenleben, das manchmal die Geschichte bestimmt, sie zu einem Selbstläufer macht.
(Meine war eine Triumph-Adler aus den 50´-Jahren, die ihren Dienst als Firmenschreibmaschine auf dem Sperrmüll beenden sollte)

Für mich wurde so die "Mugwomp-Schreibmaschine" zum Ausdruck der visionären Kraft und uneingeschränkten Macht der Schriftstellerei,
des Wortes, der GESCHICHTE.

Eine Geschichte, eine Story kann also ebenso wie eine Droge eine Realitätsverschiebung bewirken, eine Veränderung der gelebten Realität ( zum Beispiel "Das Manifest" von K.Marx oder Darwins "Über den Ursprung der Arten") bewirken.

nach oben






  • Main-Page

  • Warum ich den Namen hab?

  • Woher das Wort Mugwomp kommt?

  • Mein Gedanke

  • Mugwomp-Schreibmaschine

  • [ Disclaimer ]